28.01.19: Verfassungsschutz-Gutachten zur AfD mit Erwähnung des Kreisverbandsvorsitzenden Koch

Der Neonazi und Kreisverbandsvorsitzende der AfD Altmark West Sebastian Koch wird in dem Verfassungsschutzgutachten zur AfD mit als ein Beleg für die Einstufung der Partei als „Prüffall“ aufgeführt. In dem Kapitel „5.2.2 Kontakte und Bezüge zu Protagonisten rechtsextremistischer Parteien und Organisationen“ heißt es:
[…] „Schließlich sind mit Sebastian Koch, Vorsitzender des sachsen-anhaltinischen AfD-Kreisverbandes Altmark, und Tilo Paulenz, AfD-Abgeordnetenhauskandidat in Berlin, zwei AfD-Mitglieder in neonazistischen Zusammenhängen in Erscheinung getreten.“

Das VS-Gutachten wurde geleaked und kann auf Netzpolitik.org nachgelesen werden.

Sebastian Koch besuchte zahlreiche rechtsextreme und neonazistische Versammlungen, wir berichteten an dieser Stelle auch schon über seine Aktivitäten und Verstrickungen in die Naziszene.

Zur Illustration noch zwei ältere Bilder, die seine eindeutige politische Herkunft und seine Kontakte in die regionale rechte Szene belegen:

Sebastian Koch Aufmarsch Stendal
Koch (ganz rechts) mit neonazistischen Aktivisten aus der östlichen Altmark u.a. von der NPD (zweiter von links Sebastian Klein – ehemaliger Kreisverbandsvorsitzender der NPD Altmark) auf einem Aufmarsch der Bürgerbewegung Altmark im Oktober 2015 in Stendal. Foto: Presseservice Rathenow

Sebastian Koch Aufmarsch Tangerhütte
Koch mit dem langjährigen Szeneaktivisten Robert S. auf einem Aufmarsch der Bürgerbewegung Altmark im November 2015 in Tangerhütte. Foto: Presseservice Rathenow