07.05.2019: Vortragsveranstaltung mit Berliner AfD-Abgeordneten Lindemann

Die AfD Ortsgruppe Salzwedel hat im Hinblick auf die Kommunalwahl unter dem Titel „Die AfD und Russland“ für den 07.05. den Putin-treuen Berliner AfD-Abgeordneten Gunnar Nobert Lindemann eingladen.

Einladung die AfD und Russland
Quelle: Facebook

Lindemann gibt sich betont kremelnah und ist gern genommener Interviewpartner bei den staatlich finanzierten russischen Propagandasendern wie RT. Im ARD-Nachrichtenmagazin Kontraste macht Lindemann aus seiner flüchtingsfeindlichen Haltung keinen Hehl und äußert sich wie folgt: „Russland ist ja auch in dem Sinne kein Einwanderungsland, wo Afrikaner oder Araber einwandern. Natürlich sind wir, oder ich zumindest, Putin freundlich gegenüber gestellt und auch freundschaftlich. Ich habe ihn zwar bis jetzt noch nicht kennengelernt, aber … – „Kann ja noch werden!“
Lindemann fiel in der Vergangenheit aber nicht nur durch seine betonte Nähe zur autoritären russischen Regierung auf, er sorgte auch im Berliner Abgeordnetenhaus für einen Skandal, als er die Sozialdemokratie bezichtigte, Hitler ins Amt gebracht zu haben. Der Berliner Tagesspiegel schreibt dazu:

Mit einem Zwischenruf zur Rolle der SPD in der Zeit des Nationalsozialismus hat der AfD-Abgeordnete Gunnar Lindemann am Donnerstag für einen Eklat im Berliner Abgeordnetenhaus gesorgt. Lindemann hatte den Satzbeginn des SPD-Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh „Es waren die Sozialdemokraten…“ um die Aussage „…die Hitler ins Amt gebracht haben!“

Zuvor stand Gunnar Norbert Lindemann in der Kritk, weil er (neben anderen AfD-Politikern und Neonazis) Mitglied in der internen rechtsextremen und extrem rassistischen Facebookgruppe „Die Patrioten“ ist.

Lindemann bei Die Patrioten

Screenshot Facebook. Auch aktuell ist Lindemann noch in der rechtsextremen Gruppe

Die AfD-Veranstaltung findet im Partyraum Bartelskamp statt, der zur Pension Zum Bartelskamp gehört. Auf der Internetseite der Pension steht: „Auch für Kritik und Anregungen, Wünsche und Änderungsvorschläge haben wir stets ein offenes Ohr.“ Wir könnten uns vorstellen, dass Leute davon Gebrauch machen, wenn man an rechtsextreme Parteien wie die AfD vermietet.