Archiv für Juli 2019

27.07.19: Nazischmierereien in Kalbe

Graffiti in Kalbe
26.07.2019, 23:00 Uhr bis 27.07.2019, 07:30 Uhr, Kalbe: In der Nacht von Freitag zu Samstag haben bislang unbekannte Schmierfinken in Kalbe (Milde) gewütet. So konnten durch einen der Kalbenser Regionalbereichsbeamten in den Straßen Hohes Feld, Gerichtstraße und Feldstraße Graffiti in schwarz und goldbraun festgestellt werden. Unter anderem wurde durch die Täter verbotene rechte Symbolik an Stromkästen, Jalousien und Zäunen aufgebracht. Bislang wurden 8 dieser Schmierereien festgestellt.
Zeugen, die Hinweise zu Tat oder Täter geben können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Salzwedel (Tel.: 03901/848-0) zu melden.

Quelle: Polizeimeldung auf mz-web.de

22.07.19: Schändung der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe entdeckt

Die Volksstimme berichtet, dass auf dem Gelände der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe eine Gedenktafel aus der Wand gerissen und gestohlen wurde. Bei dieser Tafel handelt es sich laut der Gedenkstätte um eine Widmungstafel für die Ermordeten des Massakers von Gardelegen, die eine polnische Delegation bei einem Besuch im September 1969 überreichte.
Die Gedenkstätte und natürlich auch unsere Kampagne verurteilt diesen kriminellen Anschlag auf das Andenken an die Ermordeten!

Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nimmt die Polizei in Gardelegen entgegen.

Gedenktafel Isenschnibbe
Foto der gestohlenen Gedenktafel, Bildquelle: Twitter

15.07.19: Nazisymbole in Steimke entdeckt

Verbotenes Symbol an Garagentor gesprüht
14.07.2019 – 15.07.2019, Steimke: Via anonymer Online-Anzeige wurde bekannt, dass im Klötzer Ortsteil Steimke, an einem Garagentor verbotene rechte Symbolik aufgesprüht wurde. Dies soll in der Nacht vom 14.07. zum 15.07. geschehen sein. Eine Überprüfung vor Ort bestätigte die Schilderung. Das Ordnungsamt der Stadt Klötze wurde zur Beseitigung benachrichtigt, ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Salzwedel (‚03901/848-0) zu melden.

Quelle: Quelle: Polizeimeldung auf mz-web.de

13.07.19: Nazis stellen schwarze Kreuze im Altmarkkreis Salzwedel auf

Im Rahmen der bundesweiten Nazikampagne „Aktion schwarze Kreuze“ mit der die rechte Szene versucht, Gewalttaten und Tötungsdelikte rassistisch umzudeuten und für sich auszuschlachten, wurden um den 13.07. auch in der westlichen Altmark an mehreren Orten schwarze Holzkreuze aufgestellt. Im Internet wird von einer Aktion in Gardelegen berichtet, ferner bekamen wir die Nachricht, dass auch in Dähre schwarze Kreuze aufgestellt wurden (danke für die Info).

07.07.19: Auseinandersetzung zwischen Nazis und Nicht-Rechten und rechter Angriff nach Stadtfest in Salzwedel

In der Nacht zum Sonntag, d. 07. Juli soll es in Salzwedel in der Neuperverstraße in der Nähe des Spätkaufs zu einer größeren Auseinandersetzung zwischen provozierenden Nazis auf der einen Seite und einer Gruppen junger Migranten und Linken auf der anderen Seite gekommen sein. Dazu schreibt die Polizei in ihrer Pressemeldung folgendes:

Auseinandersetzung in Salzwedel
07.07.2019, 01:30 Uhr; Salzwedel, Neuperverstr. Ecke Wallstraße: In der Nacht vom 07.07.2019 kam es um 01:30 Uhr in der Neuperverstraße Ecke Wallstraße in der Ortslage Salzwedel zu einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung zwischen circa 20 Personen.
Hierbei wurden drei Personen aus dem Altmarkkreis Salzwedel im Alter von 19, 24 und 26 Jahren verletzt und zur ärztlichen Behandlung in das Krankenhaus Salzwedel verbracht.
Die polizeilichen Ermittlungen zu den konkreten Tatumständen und weiteren Beteiligten der Auseinandersetzung dauern an.
Personen, welche Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten sich im Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel unter der Telefonnummer: 03901-8480 zu melden.

Quelle: Polizeimeldung auf mz-web.de

Ergänzend dazu wurde aber an uns herangetragen, dass die involvierte Gruppe der Nazis zuvor gezielt die Auseinandersetzung gesucht habe. Bereits im Vorfeld hätten die Nazis politische Gegner*innen auf einer Veranstaltung im Burggarten beleidigt. In Nähe des Spätkaufs habe sich die Situation dann zugespitzt, als sich die Nazis teils mit Pfefferspray bewaffnet demonstrativ auf der Straße aufgebaut hätten, mit dem Ziel eine körperliche Auseinandersetzung zu provozieren. Die Situation soll eskaliert sein, als die Gruppe der Nazis eine Schlägerei mit einer zahlenmäßig unterlegenen Gruppe Migranten angezettelt habe. Die Migranten seien angepöbelt, bedroht und eine Person von einem der Nazis ins Gesicht geschlagen worden. Bei der dann einsetzenden Schlägerei seien einige Linke den Migranten zu Hilfe geeilt. Auf Seite der Rechten wurden nach den Schilderungen einschlägig bekannte Nazis wie Hauke O., Marvin J. und Sebastian H. erkannt.

Im weiteren Verlauf der Nacht kommt es dann zu einem weiteren Zwischenfall: der Nazi Tim O. tritt an eine Gruppe nicht-rechter, teils alternativ aussehender Jugendlicher heran. Er beleidigt eine Person aus der Gruppe aufgrund ihrer Dreadlocks. Nach einer verbalen Auseinandersetzung und einem Gerangel setzt Tim O. ein beschädigtes Bierglas als Waffe gegen eine junge Frau ein, die mit dem Bierglas an den Kopf geschlagen wird und dabei Schnittverletzungen an der Kopfhaut erleidet. Tim O. droht der Gruppe, dass er alle innerhalb zwei Tagen umbringen würde.

05.07.19: Naziparolen in Rohrberg

Nächtlicher Lärm
05.07.2019, Rohrberg: Gegen Mitternacht haben zwei offensichtlich betrunkene Männer in Rohrberg, Breite Straße herumkrakelt und dabei auch verbotenen Nazi-Parolen gerufen. Einer trug ein weißes, der andere ein schwarzes T-Shirt. Die Anzeigenerstatterin und weitere Zeugen vermuten auf Grund des Akzentes der Sprache eine russische Herkunft der Tatverdächtigen. Weitere Informationen gibt es nicht. Bei Eintreffen der Polizei waren die Personen nicht mehr vor Ort. Wer zu ihrer Identität Hinweise geben kann, wird gebeten, sich im Polizeirevier AK Salzwedel (‘ 03901 848-0) zu melden.

Quelle: Polizeimeldung auf mz-web.de

03.07.19: Nazischmierereien an Sekundarschule in Klötze

Auch wenn Grundschüler wegen ihres Alters sicher (noch) keine Rechtsextremen sind, stellt sich doch die Frage, wo sie solche Äußerungen vorgelebt bekommen:

Dummer Jungenstreich oder Mutprobe?!
Klötze, 03.07.2019, 11:30 Uhr
Eine Zeugin beobachtet zwei Jungen dabei, wie diese etwas an die Seiteneingangstür zur Sporthalle an der Sekundarschule schmierten. Als sich die Frau näherte, liefen die Jungen davon. Ihrer Einschätzung nach handelte es sich um Grundschüler. Im Weiteren musste sie dann feststellen, dass die Beiden mit schwarzem Edding Symbole sowie Parolen mit politisch rechtsmotiviertem Gedankengut angebracht haben.

Quelle: Quelle: Polizeimeldung auf mz-web.de

02.07.19: Hakenkreuz auf Straße bei Klötze entdeckt

Verbotenes Symbol auf der Straße
02.07.2019, Dönitz: Eine Zeuge zeigt an, dass Unbekannte auf der Kreisstraße 1397, Schwarzdamm-Kunrau, in Höhe des Wasserwerkes ein 80*80 cm großes Hakenkreuz auf die Straße gemalt haben. Dem Anschein nach wurde es schon vor längerer Zeit in weißer oder hellgrauer Farbe dort aufgebracht. Eine Anzeige wurde aufgenommen, wer zur Aufklärung Hinweise geben kann, wird gebeten, sich im Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel (‘ 03901 848-0) zu melden

Quelle: Polizeimeldung auf mz-web.de